Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Einberufung und Tagesordnung

Angezeigte Kandidaturen zur Landtagswahl

57 Oberhausen II – Wesel I
Von der Stadt Oberhausen der Stadtbezirk Sterkrade sowie vom Kreis Wesel die Gemeinde Dinslaken

Kandidatur

Christian Rösen

Kandidat*innenbefragung

58 Wesel II
Gemeinden Alpen, Kamp-Lintfort, Rheinberg, Xansten, Sonsbeck und Voerde.

Kandidatur

Manuela Bechert

Kandidat*innenbefragung

von Hanne Kasper und Karin Pohl

Liebe Manuela Bechert,
gehoerst Du innerhalb der Partei einer Strömung an? und wenn ja, welcher?
 

Frage1:

Liebe Hanne, liebe Karin,

das von euch gewählte Wort „Strömungen“ geht immer mit so vielen Assoziationen einher, die oft auch fälschlich gedeutet werden. Generell bin ich sowohl als Mensch, als auch meiner politischen Meinung betreffend nur sehr schwer in eine Schublade zu stecken, klar ist nur:

Die Schublade wäre auf der ganz linken Seite, jedoch handelt es sich eher um eine Truhe. Daher würde ich davon absehen mich einer Strömung zuzuordnen, denn hier bewegt Mensch sich oft in einem vorstrukturierten Rahmen. Dies möchte ich vermeiden. Mir ist es wichtig, dass ich die von mir zuvor reflektierten Themen und Entscheidungen selbst trage und hier niemandem nach dem Mund reden muss. Ich brauche auch keine Menschen in einer Strömung, die mir den Rücken stärken, denn ich bin es gewohnt gegen den Strom zu agieren. Es ist schön und bestärkend zu realisieren viele gleichgesinnte Menschen um sich zu haben und mit diesen dann gemeinsam und effizient zu arbeiten. Eine Strömung jedoch zieht Menschen mit, einer Strömung ist nur schwer und mit viel Kraftaufwand zu entkommen, das Mitreißen lassen hingegen kostet keine.

von Hanne Kasper und Karin Pohl

Wer und was in Deiner Bewerbung ist gemeint mit braves Linkssein im Kostuemchen?
Und wann und wo sind wir LINKEN zur Mogelpackung mutiert und wen meinst Du mit Quacksalber ?

Frage 2:

Das „brave links sein im Kostümchen“ habe ich in meiner Bewerbung bewusst als Metapher eingesetzt. Denn es vereint für mich vieles und auch viele Probleme, die dazu beigetragen haben, dass wir ein solch schlechtes Ergebnis bei der BTW erzielt haben. Ein Kostüm spiegelt

folgendes: es bedient auf eine oberflächliche Betrachtungsweise eine Art der Angepasstheit. Zudem ist es fragwürdig, wie ein solch teurer Zwirn mit antikapitalistischen Werten einhergehen kann. Ich selbst versuche bei allen von mir kritisierten Problematiken immer bei mir selbst anzufangen. Daher kaufe ich rein gar keine Klamotten und beziehe alles aus zweiter Hand und aus sogenannten Freeshops. Ich rede nicht nur von Antikapitalismus, sondern lebe diesen auch, soweit es mir in dieser Gesellschaft möglich ist. Ich kann auch keine Politiker*innen ernst nehmen, die den Klimawandel bekämpfen wollen und von einer Mobilitätswende sprechen und sich im Anschluss in ihr dickes Auto setzen. Es ist also eine Frage der Authentizität. Und diese ist uns als LINKE teilweise verloren gegangen. Wo LINKS drauf steht, muss auch LINKS drin sein. Und dieses LINKS sein ist all übergreifend und darf nicht an unseren, oder den europäischen Außengrenzen aufhören. Quacksalber gibt es auf politischer Ebene eine ganze Reihe: Jens Spahn wäre ein hervorragendes Beispiel. Und auf Landesebene gab es in der letzten Legislaturperiode neben Laschet und Reul auch einige, die den Menschen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen versucht haben, Dinge zu verkaufen – denn das machen Quacksalber. Die Begrifflichkeit war jedoch nicht auf Genoss*innen aus den eigenen Reihen bezogen.

59 Wesel III
Gemeinden Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck und Wesel

Kandidatur

Hilmar Schulz

Kandidat*innenbefragung

von Hanne Kasper und Karin Pohl

Lieber Hilmar, gehoerst Du innerhalb der Partei einer Strömung an?

 Und wenn ja, welcher?

Hallo,

danke für die Frage! Ich bin aktiv in keiner Strömung Mitglied - sympathisiere mit der sozialistischen Linken, aber finde es nicht förderlich nur auf Strömungen zu schauen.

Liebe Grüße

Hilmar Schulz

Hallo ihr beiden,

erstmal danke für Eure Fragen zur Kandidatur. Die zweite Frage werde
ich nicht beantworten, weil sie gerade ein Spiegelbild der Probleme in
unserer Partei ist. Anstatt sich mit allen linken Kräften gegen die
schlechten Werte zu stemmen, kommt ihr mit den alten Kamellen um die
Ecke.

Nur soviel:
1.) Stehvermögen mehr als vorhanden.
 2.) Nach 4,9 % auf Bundesebene sollten die besten Kräfte antreten

LG
Hilmar

von Hanne Kasper und Karin Pohl

Was sagen wir, wenn wir nach Deinem politischen Stehvermoegen gefragt werden?

Nach den Jusos,
zu den LINKEN ,
da wieder ausgetreten,
für die Piraten gearbeitet,
die Wählergemeinschaft WWW gegründet,
mit 1 Mandat für diese in den Weseler Stadtrat eingezogen,
Dich mit dem Piraten zusammengetan,
ihn wieder verlassen und
mit  Deinem Mandat in die SPD-Fraktion eingetreten bist,
öffentlich beteuert hast, dass es ein Fehler war,
die SPD damals zu verlassen,
sie   jedoch 2020 erneut verlassen hast
und Du nun wieder in  die LINKE eingetreten bist.

Und welchen Grund nennst Du, obwohl Du öffentlich gemacht hast, dassDu keine politischen Ambitionen hast,
für Deine Landtagskandidatenbewerbung?

60 Wesel IV
Gemeinden Moers und Neukirchen-Vluyn

Kandidatur

Kandidat*innenbefragung